Zeltweg

> Vars zeigte sich von seiner besten Seite

Die Spees Ski WM in Vars...
...gehört wieder der Vergangenheit an. Das Team um Philippe Billi hat wie jedes Jahr in Vars wieder für eine perfekte Piste gesorgt. Ich blicke sehr zufrieden auf die WM zurück. Mit Platz 3 bei den Qualifikationsrennen konnte ich mich für das Finale qualifizieren und so mit der Spitze mit halten.

Am Ende erreichte ich den 5. Platz und wurde somit zweitbester Österreicher in der Downhillklasse. Derzeit bin ich der schnellste Steirer auf Downhillskiern und Downhillausrüstung (Skilänge 2,15m) mit 195,29 km/h. Mein Teamkollege Günther Foidl aus Tirol machte es besonders spannend. Er schaffte es im ersten Qulifikationslauf gerade noch in die nächste Runde und wurde dann mit Platz 2 im Finale Vizeweltmeister und somit bester Österreicher in der Downhillklasse. Das nächste Rennen findet von 28. Februar bis 3. März in Cannada statt.

> Speed Ski WM Vars 2013

Los geht's!

Die diesjährige Speed Ski Saison wird durch die WM in Vars/Frankreich eröffnet. Sie findet von 19. bis 26. Jänner 2013 statt. Gerhard Peer und Günther Foidl starten auch dieses Jahr wieder in der Downhill-Klasse und erhoffen sich vor allem bei der WM eine Medaille. Der Start befindet sich auf etwa 3000 m Seehöhe. Gestartet wird in der Downhill-Klasse mit serienmäßiger Abfahrtsausrüstung bei der die Ski eine Länge von 2,15 m und ein Gewicht von 9 kg haben.

Trainiert wurde für diese Saison am Hauser Kaibling bei sehr guten Schneebedingungen. Zusätzlich wurde regelmäßig ein Krafttraining absolviert. Die Skier wurden bereits über einen längeren Zeitraum auf die Rennen vorbereitet. Weitere Rennen finden statt in Anndora, Cannada, Schweden und in der Schweiz.

> Verbier 2012

Showdown der Speedskifahrer

Die letzten Weltcuprennen haben in Verbier in der Schweiz stattgefunden. Wegen schlechtem Wetter konnten in den 5 Tagen nur ein Trainingslauf und ein Wertungslauf durchgeführt werden.

 

Die Piste war in einem perfekten Zustand, leider spielte das Wetter nicht mit. Gerhard erreichte den 6. Platz und Günther wurde 5. Im Gesamtweltcup wurde Gerhard in dieser Saison 6. und Günther Foidl 5.

> Vars 2012

Glück mit dem Wetter

Beinahe wäre es, wie schon so oft in dieser Saison, zu einer Absage der Rennen gekommen. Wenige Tage vor den Speedski-Rennen in Vars, ging eine Lawine nahe der Strecke ab. Glücklicherweise konnten die Bewerbe aber wie geplant am Donnerstag mit einem Trainingslauf und einem Rennen gestartet werden. Geschwindigkeiten wie in den letzten Jahren wurden leider nicht erzielt, da aufgrund Schneemangels die Strecke verkürzt werden musste.

Dennoch rasten die Fahrer mit Tempos jenseits der 150 km/h ins Tal. Das Austria Speed Ski Team mit Gerhard Peer und Günther Foidl konnte mit guten Platzierungen erneut aufzeigen. Gerhard Peer belegte mit 153,91 km/h Platz 8, Günther Foidl erzielte mit 154,63 km/h Platz 7.

> Andorra 2012

> Saison 2011/12

Bestens ausgestattet...

...und hoch motiviert geht es in die neue Saison.

> Sun Peaks Resort - Canada

Günther Foidl und Gerhard Peer starteten bei der Subaru Velocity Challenge in Kanada

 

> Vars 2010

> Waidring

Sportlerehrung des Schiclub Waidring

> Salla 2010

Austria Speed Ski Team trotzte den Temperaturen

Sehr niedrige Temperaturen von rund -32 Grad, verlangten den Sportlern in bei den Speedskibewerben in Salla alles ab. Sei es körperlich, wie auch das Material musste auf die Verhältnisse abgestimmt werden. Im Training schien es als könnten Günther Foidl und Gerhard Peer nicht mit den Konkurrenten mithalten.

In der Nacht wurde getüftelt und die Ski dementsprechend präpariert, sodaß am ersten Wettkampftag Günther Foidl den Sieg in seiner Klasse holen konnte. Dies gelang ihm mit einer Geschwindigkeit von 144,12 km/h. Gerhard Peer erreichte mit 140,79 km/h den 6. Rang.

Am zweiten Tag konnte Gerhard Peer den hervorragenden 3. Platz mit 142,46 km/h belegen. Günther Foidl verpasste das Podium und landete auf dem unglücklichen 4. Rang. Gewonnen hat der Schweizer Gregory Meichtry.

Mit zuversicht blickt das Austria Speed Ski Team nun auf die kommenden Rennen in Schweden.

> Sun Peaks 2010

Weltcuprennen verliefen ganz nach dem Geschmack von Foidl

Sun Peaks zeigte sich an allen Renntagen die von seiner besten Seite. Schon am Donnerstag konnte das Austria Speed Ski Team mit Günther Foidl und Gerhard Peer im Training mit top Platzierungen aufzeigen.

Günther Foidl wurde seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich mit den Geschwindigkeiten von 156,24 km/h und 156,07 km/h bei beiden WC-Rennen jeweils den 1. Platz. Dies gelang Gerhard Peer leider nicht. Er konnte die hervorragenden Trainingsergebnisse an den Renntagen nicht umsetzen und musste sicht mit Platz 6 (151,08 km/h) und 5 (157,30 km/h) geschlagen geben.

Am Sonntag wurde noch die Velocity Callenge ausgetragen. Eine vollständige Ergebnisliste der Challenge und der WC-Rennen finden sie hier [FR] [SA] [SO].

> Sponsorrennen am Dachstein

> Weiterentwicklung von Ausrüstung und Fahrer

Gnadenlose Tests im Windkanal

> Kanada

Mit Höchstgeschwindigkeit nach Salla

In Sun Peaks (Kanada) belegten Hochrainer und Peer die Plätze 7 und 18. Keine Zeit zum Verschnaufen für die Speed-Fraktion im ÖSV.

Eben erst vom Weltcup in Sun Peaks (Kanada) retour, geht es am Donnerstag schon wieder weiter. In Salla (Finnland) stehen wieder zwei Rennen zum FIS-Weltcup der Speedschi-Fahrer am Programm. In Sun Peaks haben sich die Österreicher wacker geschlagen: In der Downhill-Klasse (normale Ausrüstung) kamen Günther Foidl (2.) und Markus Münzer (3.) hinter Sieger Marc Poncin aufs Podest.

In der Kategorie Classic waren zwei Ennstaler dabei: Der Tauplitzer Martin Hochrainer belegte mit 160,16 km/h den siebenten Endrang, der Irdninger Gerhard Peer kam mit 154,76 km/h auf den 18. Platz. Videos zu diesem und weiteren Rennen sehen sie hier.

Quelle: Kleine Zeitung vom 10.03.2009

> Nacht-Speedskirennen

Blech in Tschechien

Im Rahmen der Best Sjezd Snowgames 2009 fand das 2. Nacht-Speedskirennen statt. Die Veranstalter durften eine große Teilnehmerzahl begrüßen. Durch witterungsbedingte Verhältnisse kam es leider zu vielen Stürzen. Gerhard Peer schrammte knapp an einem Stockerlplatz vorbei und landete mit einer Geschwindigkeit von 130,7 km/h auf dem hervorragenden 4. Platz. Videos zu diesem und weiteren Rennen sehen sie hier.

> Speedski-WM in Vars

Top Platzierungen bei der Speedski-WM

Versöhnliches Ende der Weltmeisterschaft der Speed-Schi-Fahrer in Vars (FRA). Nachdem tagelanges Schlechtwetter und Schneefall die Fahrten im hochalpinen Gelände verzögert hatten, kamen die Geschwindigkeits-Fanatiker doch noch zu ihren Wertungsläufen.

Mit durchwegs erfreulichen Resultaten für das ÖSV-Team: In der Classic-Kategorie (mit Spoiler und Spezial-Schi) schaffte es der Tauplitzer Martin Hochrainer als einziger ins Finale und belegte mit 214 km/h den 14. Platz. Besser war das Abschneiden der "Downhiller", die mit weltcup-ähnlicher Abfahrtsausrüstung an den Start gingen. Der Kärntner Markus Münzer sicherte sich die Bronzemedaille, Günther Foidl wurde Fünfter und der Irdninger Gerhard Peer durfte sich bei seiner Downhill-Premiere über Rang sechs freuen.

Die Bilanz des ÖSV-Speed-Referenten Alexander Ebner fällt natürlich positiv aus: "Die Athleten haben ausgezeichnete Leistungen erbracht. In der Classic-Klasse waren wir etwas vom Material-Teufel verfolgt. Aber Rang 14, Bronze bei den Downhillern und Rang sechs in der Teamwertung zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Ein Video von der Siegerehrung finden Sie hier.

Quelle: Kleine Zeitung vom 23.01.2009

Start in der Klasse "DOWNHILL"

Vars, die knapp auf 3000 Metern Seehöhe gelegene Strecke gilt als zweitschnellste der Welt, 243 km/h wurden dort 1997 gefahren. Bei der WM wird heuer in zwei Klassen gewertet: Classic und Downhill. In der Kategorie Classic wird mit 2,38 Meter langen Latten, mit Aero-Helm und allen möglichen Spoilern an Rücken und Schuhen gefahren. Beim Downhill mit normalen Abfahrtsbrettern (2,17 Meter), Helm und Rennanzug. "Wie bei einer Weltcup-Abfahrt", erklärt Gerhard Peer, der erstmals bei den Downhillern startet. Er schätzt, dass man ohne Spoiler nur 15 km/h auf die Schnellsten verliert und geht von Geschwindigkeiten um die 200 km/h aus. Sein Ziel? "Top-15 wären beim ersten Mal ein Traum, vielleicht geht es ja noch etwas schneller."

Quelle: Kleine Zeitung vom 16.01.2009

> Test am Dachstein Gletscher

"Dreitägiges Unterfangen"

Erst vor kurzem hatten wir am Dachstein ein dreitägiges Training. Der Dachstein präsentierte sich von der besten Seite. Blauer Himmel, Neuschnee und bestens präparierte Pisten. Um optimale Trainingsergebnisse zu erzielen wurde die neue Geschwindigkeitsmessung aufgestellt.

Hervoragende Leistungen vom Team

Mein tolles Team absolvierte 30 Läufe pro Tag um die Ski zu testen.

Geschwindigkeit am Dachstein

Bei optimaler Hocke wurden Geschwindigkeiten von 115 bis 132 km/h erreicht.

> Test im Windkanal

Windkanal

Im Windkanal kann man die optimale Hocke trainieren. Mit ca. 130 km/h strömt die Luft über Helm, Körper und Spoiler. Ein Training im Windkanal dauert ca. 3 Minuten. Eine Minute zum hochfahren der Turbinen, eine Minute zur optimalen Messung und eine Minute zum herunterfahren der Turbinen.

Auswertung

Um die Tests auswerten zu können, wird der Körper im Windkanal vermessen. Ein professionelles Team ist notwendig, damit die Tests durchgeführt und die erhaltenen Daten ausgewertet werden können.

Helme

Die aus eigener Hand gefertigten Helme werden immer wieder im Windkanal getestet.